Was macht ein Maler !?

Als Maler, Anstreicher oder Lackierer werden im Handwerk Facharbeiter bezeichnet, die Anstriche aller Art sowie viele Vor- und Schlussbeschichtungen an Wänden und Decken im Innen- und Außenbereich herstellen.

Ebenso werden Flächen wie z. B. Türen und Fenster vorgestrichen und lackiert. Diese Facharbeiter beschichten auch Flächen, um  einen Schutz zu verleihen, z. B. vor Korrosion.

Bei  der Tätigkeit eines Malers, handelt es sich auch um verschiedene Aufgabengebiete und unterschiedliche Einsatzorte. Bevor es zu der Hauptaufgabe, dem Streichen oder Lackieren kommt, müssen vorab einige Vorarbeiten getätigt werden. Ebenso kann der Einsatz in der Altbausanierung oder im Neubau stattfinden.

Das Arbeitsfeld des gewerblichen Malers umfasst also  zwei Tätigkeitsbereiche:

  • Das Beschichten, die Oberflächenbehandlung einschließlich der Vorbehandlung der Oberflächen und des Aufbringens von                Belägen (Tapezieren, Wand-, Decken- und Bodenbeläge, Folienbeschichtungen usw.)
  • Das Bemalen (Anstrich, Fassung), das Aufbringen von Grundier-, Farb- und Lackschichten als Schutz und Verschönerung.

 

Zu ihren wichtigsten Arbeitstechniken gehören das Grundieren, Tapezieren, Spachteln (Ausgleichen, Glätten), Schleifen und das Streichen.

 

Außerdem verputzen sie Wände im Innen- und Außenbereich, stellen Leichtbauwände und Abgehängte Decken aus Gipskartonplatten (Trockenbau) her.

Weitere wichtige Arbeitsfelder sind die energetische Sanierung von Gebäuden, zum Beispiel mit Wärmedämmverbundsystemen (WDVS),sowie die Beseitigung von Schimmelpilzbefall (BEZEICHNUNG STUCKATEURE)

 

Auch das Aufstellen von Gerüsten (Schutzgerüste oder normale Arbeitsgerüste) kann firmenbedingt zum Malerhandwerk gehören.